Nachdem die Wasserballer der SGW RSV/LTV die Vorjahressaison in der Bezirksliga als Tabellenzweiter
beendet hatten und nach den Regularien in die Verbandliga Rhein Wupper aufsteigen mussten,
hatte der Verband dem Remscheider Aufstiegsverzicht jedoch zugestimmt.
An der Begründung, mit dem sehr dünnen Remscheider Spielerkader in der Verbandsliga nicht
bestehen zu können, hat sich nichts geändert, obwohl sich der Wechsel von Michael Styla nach
Köln zerschlagen hat und somit ein zusätzlicher Spieler zur Verfügung steht.
Im Auftaktspiel in Benrath trat die Mannschaft mit nur acht Spielern an. Es fehlten auf Grund Beruf,
Urlaub und Krankheit Hungerbach, Röser, Stiebing, Görke und Nolzen.
Trotz, dass nur einen Auswechselspieler zur Verfügung stand, zeigte die Mannschaft beim deutlichen 18:6 Sieg eine Top Leistung.
Die spielerische Überlegenheit der Remscheider war nicht so deutlich, wie es das Ergebnis vermuten lässt.
Das erste Viertel endete mit einer 3:2 Führung für die SG, die bis zur Halbzeit auf 8:4 ausgebaut werden konnte.
Im dritten Spielabschnitt drehte die SG richtig auf. Beim Zwischenstand von 15:5
konnten die Remscheider besonders durch die effektive Schussausbeute glänzen.
Ohne Fehlversuche wurde beinahe jeder Angriff durch sehenswerte Tore abgeschlossen,
wobei sich fast alle Spieler an der Torausbeute beteiligten.
Im Schlussviertel ließen es die Remscheider etwas ruhiger angehen.
Durch fehlende Auswechselmöglichkeiten waren einige Spieler mit ihren Kräften am Ende.
Zum Spielschluss stand ein verdienter 18:6 Sieg, der in dieser Höhe für die Remscheider etwas überraschend war.

SG RSV/LTV in allen Spielen: 
Kotthaus, Küpper(6), Mi.Backes(4), Styla(3), Ma.Backes(3), Hesse(1), Conrad, Haibach(1),

Im Spiel um den zweiten Tabellenplatz in der Bezirksliga konnten die Wasserballer
der SGW RSV/LTV einen hart umkämpften 8:6-Sieg gegen den Düsseldorfer SC  landen.
Hinter Neptun Krefeld (32:0) belegen die Remscheider Platz 2 (24:8) vor Düsseldorf IV (21:11).
Diese Platzierung würde zum Aufstieg in die Rhein-Wupper-Verbandsliga berechtigen.
Jedoch haben sich die Remscheider Wasserballer im Vorfeld bereits zu einem Aufstiegsverzicht entschieden. 
Im letzten Jahr ist die Mannschaft aus personellen Gründen freiwillig aus der höheren Liga abgestiegen.
In der neuen Saison wird mit Michael Styla ein weiterer Spieler fehlen, da  er seinen
Wohnort nach Köln verlegt hat.  Hierdurch ist die Situation bei der SG noch schwieriger geworden.

Im ersten Viertel des Spiels gegen Düsseldorf konnte die SG ihre Strategie in keiner Weise umsetzten.

 

Besonders im Abschluss wurden beste Chancen reihenweise vergeben.
Die Folge war ein 3:1 Rückstand und ein gehöriger Frust in der ersten Viertelpause.

Besonders deutlich bemerkbar machte sich das Fehlen des erkrankten Spielmachers und Kapitän Rüdiger Küpper.  Konnte sein Fehlen gegen den Tabellenletzten Hellas Wuppertal in der vergangenen Woche noch gut aufgefangen werden, fehlte er gegen einen starken Gegner an allen Stellen.
Im 2.Spielabschnitt konnte die Abwehr wieder besser überzeugen, das Viertel wurde ohne Gegentreffer mit 2:0 gewonnen, zum Zwischenstand zur Halbzeit von 3:3.
Ohne ganz zur normalen Form zu finden, spielte die Remscheider Mannschaft  in der 2.Spielhälfte
viel konzentrierter und gewann am Ende verdient mit 8:6 Toren.

SG RSV/LTV in allen Spielen: 
Kotthaus, Hungerbach(1), Röser(1), Stiebing, Mi.Backes(2), Ma.Backes(1), Hesse(1), Conrad, Görke(1), Haibach(1), Dr.Nolzen

Am Samstagabend um 20:15 Uhr mussten die Wasserballer der SG RSV/LTV auswärts im Kevelaer im
Freibad antreten. 
Auf Grund vieler Ausfälle mussten sie dies ohne Auswechselspieler machen.  
Am Ende konnten sich die Remscheider Wasserballer einen mühsamen 7:6 Auswärtssieg sichern.

Nach vielen vergeben Torchancen und völlig zerfahrenem Spiel, bei massiven Starkregen, 
musste die SG mit einem 1:0 Rückstand ins 2.Viertel gehen.
Doch bevor dieses beginnen konnte,  musste auf Grund eines starken Gewitters das Spiel für 30 Minuten unterbrochen werden.
Für die SG wenig hilfreich, um ihrem Spielfluss zu finden.

 

Bis zu Ende des 2. Viertels konnte die SG mit Mühen zum 2:2 ausgleichen.
An Hand der nur erzielten vier Tore kann man erkennen, dass sich beide Mannschaften bei der
Torverwertung meist selber im Wege standen.
Nach einem besseren 3. Viertel konnten die Remscheider erstmals mit einer 4:2 in Führung ins Schlussviertel gehen. 
Doch wer glaubte, dass das Spiel nun gewonnen war, irrte.
Immer wieder konnte der Gegner vom Niederrhein den Rückstand auf ein Tor verkürzen.
Mittlerweile machte sich auf Remscheider Seite ein deutlicher Kräfteverschleiß bemerkbar,
mussten doch alle beteiligten Spieler ohne Auswechslung über die volle Distanz gehen.
Außerdem waren drei Remscheider Spieler mit zwei persönlichen Fouls belastet.
Das dritte Foul hätte für den Spieler den Ausschluss bedeutet und letztlich der Mannschaft eine Unterzahl eingebracht.
Als die SG in der Schlussminute mit 7:5 in Führung ging schien der Sieg perfekt.
Doch Kevelaer konnte nochmals 30 Sekunden vor Ende in Überzahl auf 7:6 verkürzen.
In der Restzeit nach dem Mittelanwurf konnten die Remscheider den Ball sichern und einen mühsamen Auswärtssieg erzielen.
Auf der langen Rückfahrt bis Mitternacht hatten die erschöpften  Remscheider Wasserballer im
Bus die Gelegenheit, sich bei Speise und Trank zu erholen und den Sieg zu feiern.

SG RSV/LTV in allen Spielen: 
Udo Kotthaus, Rudi Küpper,  Marc Stiebing(1), Michael Backes(1),  Markus Backes(4), Sönke Görke(1), Ferdi Nolzen

Gegen den Verlustpunktfreien Spitzenreiter (24:0 Punkte) von Neptun Krefeld mussten die Wasserballer
der SG RSV/LTV auswärts auf dem Großfeld des Krefelder Badezentrums antreten.
Am Ende musste sich die SG mit 10:13 Toren geschlagen geben.
Konnte aber mit der Leistung, der immer noch ersatzgeschwächten Mannschaft, sehr zufrieden sein.

Musste die SG am vergangenen Samstag noch ohne Auswechselspieler beim knappen Sieg in Kevelaer auskommen,
so stand beim Spiel in Krefeld zu Beginn zumindest ein Spieler zum Wechseln zur Verfügung und ab dem 2. Viertel
auch noch Michael Styla, der verspätet von einer beruflichen Fortbildung aus Düsseldorf anreiste, noch ein Zusätzlicher.

Gegen die jungen und schnellen Krefelder begannen die Remscheider recht clever.
Aus einer verstärkten Abwehr gelang es der SG mir wenigen effektiven Angriffen dem optisch überlegenen
Gegner nach dem 1. Viertel ein 3:3 Unentschieden abzutrotzen.
Krefeld fand durch diese Remscheider Spielweise nicht zum ihrem Konterspiel und geriet  überraschend mit 3:5 in Rückstand.
Doch im Verlauf handelte sich die SG, durch unnötige Ballverluste im Angriff, die gefürchteten Konter
des pfeilschnellen Gegners ein. Mit einem 6:5 Rückstand ging die SG in die Halbzeitpause.
Im weiteren Verlauf spielten die Remscheider gut mit, hatten aber gegen den überlegenen
Gegner keine realistische Siegchance.
Remscheid konnte mit zwei Toren am Ende des 3. Viertels nochmals auf 9:8 verkürzen,
musste aber am Ende eine verdiente 13:10 Niederlage hinnehmen.

SG RSV/LTV: 
Kotthaus, Küpper(1), Stiebing(2), Mi.Backes(4), Styla ,  Ma.Backes(2), Conrad, Görke, Haibach(1)

Nach dem Remscheider Heimsieg vor einem Monat, konnte die SG RSV/LTV auch Auswärts in Ihrem
ersten Freibadspiel im Bergischen Derby  die SG SG/ W´tal IV ungefährdet mit 13:8 besiegen.
Nur Anfang des 2.Spielviertels konnten die Wuppertaler zum 3:3 ausgleichen und nochmals im 3.Viertel
nach einem 4:8 Rückstand auf 8:9 verkürzen.
Ansonsten hatten die Remscheider Wasserballer die Partie erstaunlicherweise gut im Griff.
Im ungewohnten und ungeliebten Freiwasser war das in Vergangenheit nicht immer der Fall. 
Durch diesen Sieg festigten die Remscheider ihren dritten Tabellenplatz.
Es folgen nun drei Auswärtsspiele an Wochenendtagen gegen Düsseldorf, Kevelaer und Krefeld.
Durch einige bekannte Ausfälle, zeichnet sich bereits heute eine schwache Besetzung in diesen Spielen ab. 

SG RSV/LTV : 
Kotthaus, Hungerbach, Küpper(4), Mi.Backes(2), Styla(1), Ma.Backes(5), Conrad, Görke(1), Dr.Nolzen, Haibach