Im Spiel gegen die 3. Mannschaft der neu gebildeten Startgemeinschaft  des SC Solingen und der                          27.1.2014
Wasserfreunde Wuppertal  hatte man der Remscheider Startgemeinschaft  wenige Siegchancen  eingeräumt. 
Handelt es faktisch um die 2. Wuppertaler Mannschaft des Vorjahres, die in der Oberliga eine gute
Rolle gespielt hatte. Sie hatte auf den Startplatz in der Verbandsliga verzichtet und spielt
nun in der Rhein Wupper Liga.
Wenn auch auf Seiten des Gegners noch einige gute Spieler fehlten, die Anwesenden waren für die
Remscheider Mannschaft immer noch eine überlegende Mannschaft.
An diesem Tage war die SG RSV/LTV komplett besetzt.
Nur Udo Kotthaus wurde von Sönke Görke im Tor ersetzt. Und dieser löste seine Aufgabe fehlerfrei.
Wie stark die SG in voller Besetzung spielen kann, wurde beim 18:5 Kantersieg am Ende deutlich.
Besonders im 1. Spielabschnitt gelang den Remscheidern eines ihrer besten Anfangsviertel.
Mit 6:2 Vorsprung hatte man der SG SG/W´tal  einen gehörigen Schrecken eingejagt.
Das 2.Viertel wurde ebenfalls deutlich mit 4:1 gewonnen.  Beim Zwischenstand von 10:3 Toren
wurden die Seiten gewechselt.  Wenn der Vorsprung der Remscheider  auch deutlich war, die spielerische
Überlegenheit  war nicht so groß.
Kurz nach dem Seitenwechsel erzielte Sol./W nach einem Remscheider Abwehrfehler das Anschlusstor zum 10:4. 
Als die Remscheider bei eigenen Angriffen zwei Überzahlspiele nicht nutzen konnten, schien das Spiel
noch einmal spannend zu werden.
Als jedoch Küpper und Markus Backes zwei Tore zum 12:4 Vorsprung gelang, war der Widerstand gebrochen.
Nun resignierte der Gegner und ließ die Remscheider sich austoben.
Am Ende Stand ein nicht für möglich gehaltener  18:5 Sieg für die SG RSV/LTV

SG RSV/LTV: 
Görke, Hungerbach(2) Küpper(4), Stiebing(2),Michael Backes(1),Styla(2), Markus Backes(6), Hesse, Werth, Haibach(1)

Am vergangenen Samstag traten die Wasserballer sehr früh im Jahr zum Rhein-Wupper-Pokalspiel beim klassentieferen SV Velbert an.          6.1.2014
Das Spiel hätte schon bis Ende Dezember stattfinden sollen, doch terminlich gabs keine Spielmöglichkeit.
So einigten sich beide Mannschaften auf den 4.Januar.
Nach drei Wochen Trainingspause und ein paar Weihnachtskilos mehr zeigten die Remscheider Wasserballer beim 14:8
Auswärtssieg eine erstaunlich gute Leistung. In der gefürchteten kleinen Velberter Halle (auf einer Seite kann man stehen),
hatte die SG vor dem Spiel großen Respekt, zudem fehlten Urlaubs bedingt Stiebing und Styla und der knieverletzte Kapitän Küpper.
Die ersten drei Vierteln wurden von der SG jeweils mit einem Tor gewonnen (3:2 , 2:1 , 4:3).
Beim Stande von 9:6 begann der letzte Spielabschnitt.
Jetzt konnten die Remscheider Wasserballer ihre klassenmäßige Überlegenheit auf Grund ihrer besseren Kondition ausspielen.
Durch Ballgewinne in der Abwehr konnte die SG den Gegner nun häufig auskontern und ein am Ende sicheren 14:8 Sieg herausspielen. 
Im Halbfinale des Wettbewerbs muss die SG beim SV Krefeld 72 IV antreten.
Das Spiel muss bis Ende März ausgetragen werden.
Das Training nehmen die Remscheider Wasserballer am 10.Januar, mit der Öffnung des Stadtparkbades wieder auf.
Das erste Meisterschaftsspiel im neuen Jahr bestreitet die SG am 21. Januar gegen die neu gebildete SG Solingen/Wuppertal III  , 20:30 Uhr Stadtparkbad.

Torschützen der SG RSV/LTV: 
Kotthaus, Hungerbach(1), Conrads, Michael Backes(6), Markus Backes(3), Hesse(1),
Werth(1), Görke(1), Haibach(1), Dr.Nolzen

Bericht aus RGA vom 23.11.2013

WASSERBALL Heute startet die SGW RSV/LTV in die neue Saison - allerdings nach dem Abstieg "nur" noch in der Rhein-Wupper-Liga. Seit 1987 ist er Trainer. Peter Backes hat dabei schon bessere Zeiten erlebt, und Mannschaften auf einem höheren Level trainiert.

Doch obwohl er mit der SGW Remscheider SV/Lüttringhauser TV nach dem Abstieg nur noch in der Rhein-Wupper-Liga startet und dort heute (14.30 Uhr) beim Düsseldorfer SC III im ersten Saisonspiel antritt, hat er sich akribisch vorbereitet und sich die Vorfreude nicht verderben lassen.

Backes brennt auf die Saison. In der dürfte es allerdings keineswegs einfacher werden, erfolgreicher als in der vergangenen Spielzeit in der Verbandsliga abzuschneiden. "Wir werden da richtig starke Gegner haben", ist sich der 59-Jährige sicher. Denn alleine schon mit Bayer Uerdingen III und der SGW Solingen/Wuppertal III sind absolute Hochkaräter in der Liga. Letztere ist zum Großteil das ehemalige Oberliga-Team der Wasserfreunde Wuppertal, das auf einen möglichen Start in der Verbandsliga verzichtet hat und entsprechend nicht aufsteigen kann. An starken Leistungen dürfte dies aber nichts ändern.

Auch in der neuen Liga
drohen wieder Negativerlebnisse

Nicht unbedingt größer dürften die Aussichten gegen die Teams aus Düsseldorf oder Krefeld sein. "Da müssen wir schon einen guten Tag erwischen, um was mitzunehmen", schätzt Peter Backes ein. Nur in den Duellen mit dem SV Rheinhausen III sehen sich die Remscheider auf Augenhöhe.

Es drohen also wieder einige Negativerlebnisse. Wie in der Vorsaison, als man sportlich abstieg, aber die Mannschaft eh eine Klasse tiefer zurückgezogen hätte. "Wir müssen uns jetzt fangen", sagt Backes, der die Entwicklung als "depressiven Schnitt" bezeichnet. Wobei der Weg abzusehen war. Weil die Wasserballer nie Trainingszeiten vor 19.30 Uhr bekommen, kann keine Jugendarbeit geleistet werden.

Die Folgen sind logisch und nachvollziehbar. Im aktuellen Zwölf-Mann-Kader sind nur zwei Spieler (Michael Styla, Karsten Röser) jünger als 30 Jahre, nur zwei weitere (Michael und Markus Backes) unter 40. Dennoch, oder gerade wegen der über Jahre gewachsenen Teamstruktur, pflegt Trainer Peter Backes ein ganz besonderes Verhältnis zu seiner Mannschaft: "Irgendwie sind alle meine Spieler fast wie Söhne für mich."

Mit einem 16:9 Auswärtssieg beim Düsseldorfer SC III  starteten die  Wasserballer der SG RSV/LTV erfolgreich                       25.11.2013 
in die neue Saison in der Rhein-Wupper-Liga.Nach dem Abstieg aus der NRW-Verbandsliga im Sommer 2013
musste sich die Remscheider Mannschaft nach einer leicht depressiven Phase ab September im Training
auf die neuen Aufgaben in  neuer Umgebung vorbereiten.
Außer die SG RSV/LTV und Neptun Krefeld spielen in dieser Liga nur Drittmannschaften von Erst- und Zweitligisten,
die leistungsmäßig höher einzuschatzen sind, als die meisten Mannschaften  der NRW-Verbandsliga.
Umso wichtiger der Sieg zum Auftakt in Düsseldorf.
Bis kurz vor Ende des 2.Spielviertels waren die Landeshauptstädter ständig in Führung.
Zur Halbzeit führte die SG erstmals mit 7:6 Toren.
Im 3.Spielviertel hatten die Remscheider ihre stärkste Phase. Nachdem Düsseldorf
nochmals mit 8:8 ausgleichen konnte, erzielte die SG fünf Tore in Folge.
Mit einem 13:8  Vorsprung für Remscheid begann der letzte Spielabschnitt.
Düsseldorf konnte nochmals um ein Tor verkürzen, musste dann drei Tore in Folge hinnehmen.
Der verdiente Endstand von 16:9 war ein gelungener Auftakt für die Remscheider Wasserballer.
 
SG RSV/LTV in beiden Spielen: 

Kotthaus, Küpper(4), Röser(3), Michael Backes, Markus Backes(6), Hesse, Werth(2), Görke(1), Haibach

2008 Jahre kamen zusammen, als die LTV-Wasserballer ihre Feier 
veranstalteten.

Am vergangenen Samstag (21.09.2013)
trafen sich 40 Wasserballer aus 4 Generationen im Restaurant Neuenhof und brachten
somit 2008 Jahre zusammen. Es wurden viele Erinnerungen ausgetauscht und in alten
Alben gestöbert und natürlich gerätselt „Wer war das denn noch mal?“.

Ausserdem waren mit Hilfe eines Beamers einige schöne Bilder sowie alte Spielerpässe,
natürlich mit Fotos, an der Wand zu sehen und man konnte sich darüber herrlich amüsieren.
Es kamen viele Anekdötchen und Erinnerungen auf, die jeder noch zu berichten hatte.

Ein kleiner Wermutstropfen war (und das ist ja leider oft bei solchen Veranstaltungen so),
dass einige, die sich angemeldet hatten nicht erschienen sind oder kurzfristig abgesagt haben.

Wenn diese noch dabei gewesen wären, hätten wir die 2500 Jahre Marke geknackt.
Das tat aber dem Fest keinen Abbruch, denn durch „kommunikatives Essen und Trinken“
an den Stehtischen kam man an diesem Abend mit jedem mal ins Gespräch.

Ganz besonders hat uns gefreut, dass Wasserballer aus ganz Deutschland von Sylt über Forchheim bis Regensburg
zu dem Fest erschienen sind und sie es auch nicht bereut haben, die lange Anreise
auf sich genommen zu haben. Wer sich in Zukunft öfter mal sehen lassen möchte,
kann dies gerne montags in Ecki´s Keller oder mittwochs bzw. freitags im Restaurant Neuenhof machen.

Wer aktiv wieder dabei sein möchte ist zu den Trainingszeiten im Sportbad Remscheid gerne gesehen.
Wir freuen uns über jeden, der den Kreis bereichert.