Nach dem Abstieg aus der Rhein-Wupper-Liga starten die Wasserballer der SG RSV/LTV in der Bezirksliga auswärts
gegen den Mitabsteiger des Vorjahrs Bayer Uerdingen III mit einer 14:8 Niederlage.
Mit vier berufsbedingten Ausfällen war die SG mit acht Spielern gegen die spielstarken Uerdinger chancenlos.
Erstaunlicherweise konnten die Remscheider über weite Phasen des Spiels gut mithalten.
In voller Besetzung wäre ein SG-Erfolg gut möglich gewesen.
Das alte Problem der Remscheider Wasserballer, besonders bei Auswärtsspielen ersatzgeschwächt antreten
zu müssen, scheint sich auch in dieser Saison fortzusetzen.
Erstmalig zum Einsatz kam Neuzugang Uwe Bösebeck vom SV Neuenhof, der als Linkshänder auf der
rechten Angriffsseite ein gutes Spiel machte.
Bösebeck spielte in den Neunziger Jahren bereits einige Jahre für den Remscheider SV.

SG RSV/LTV: 
Kotthaus, Küpper(2), Bösebeck(1), Ma.Backes(4), Haibach((1),Conrad, Görke, Dr.Nolzen

Vergangenen Samstag trafen sich in der Gaststätte Kockenberg, 30 aktive, passive bzw. ehemalige Wasserballer aus drei Generationen

Es war das zweite Treffen nach 2013 seiner Art zu der Ecki Bergenthal gerufen hatte.
Hierzu waren einigen Teilnehmern kein Weg zu weit.
So kam unser damaliger Trainer Emil Plesnik, extra aus Montenegro.
Detlef Görke und Willi Kohrs, kamen von Sylt, bzw. vom Bodensee um alte Weggefährten wieder zu treffen.

Viele nette Anekdoten wurden im Laufe des Abends zum besten gegeben. Für einige unvergessen, Emil`s 50. Geburtstag
Mittwochs nach dem Training auf seiner Terrasse.
Oder aber Spiele im Waldseebad in Uerdingen, wo die Enten während des Spiels auf dem Tor saßen.

Im dritten Spiel der Rhein Wupper Liga mussten die
Wasserballer der SG RSV/LTV gegen die 3.Mannschaft 
der SG Solingen/Wuppertal die dritte Niederlage in
Folge einstecken.Bei der 13:19 Niederlage konnten die Remscheider das Spiel lange ausgeglichen halten und führten noch mit 7:5 Toren bis Mitte des 2.Spielviertels. Mit der gleichen dünnen Besetzung, wie in den ersten zwei Spielen, verließen den Remscheidern in der zweiten Spielhälfte zunehmend die Kräfte. Gegen Gegner solchen Kalibers ist ein Auswechselspieler einfach zu wenig, um bis zum Spielende bestehen zu können.
Die Schluss-Viertel gingen mit 3:6 und 3:4 Toren verloren. Am Ende war die Remscheider Mannschaft mit ihrem Spiel zufrieden, hatte in diesem Spiel mit dieser Besetzung trotzdem keine Siegchancen.

SG RSV/LTV: 
Kotthaus, Küpper(3), Stiebing(3), Ma.Backes(5), Conrad(1), Görke(1), Dr.Nolzen, Haibach

 

Die Wasserballer der SG RSV/LTV haben nach den zwei Heimspielen gegen Düsseldorfer SC und Neptun Krefeld am vergangenen Freitag entschieden, die Mannschaft aus der laufenden Meisterschaft der Rhein-Wupper-Liga zurückzuziehen. Dieser Entschluss ist bei den Remscheidern
Wasserballern bereits seit längerem gereift. Durch den kleinen Spielerkader waren die Probleme nach dem Aufstieg in die Rhein-Wupper-Liga vorprogrammiert. Trotz intensiven Bemühens der SG bestand seinerzeit der damalige Verbandsvorstand auf dem Aufstieg der Remscheider, obwohl dies aus sportlicher Sicht keinen Sinn machte. Vor dem Restprogramm von fünf Auswärtsspielen hat die SG nun die Konsequenzen gezogen. Das Zurückziehen hat nach den Regeln für die SG eine Disqualifikation und den Abstieg in die Bezirksliga zur Folge. In dieser würden die Remscheider in der nächsten Spielzeit auch wieder antreten; hätte sie hierauch wieder mehr Spieler zur Verfügung.

 In den letzten zwei Heimspielen zeigte die SG nochmals gegen zwei überlegene Mannschaften  sehr gute Leistungen, obwohl am Ende mit 8:13 gegen Düsseldorf und 17:22 gegen Neptun Krefeld verloren wurde. Ohne Auswechselspieler führte die SG gegen Düsseldorf bis zu Beginn des 4.Viertels noch mit 8:7 Toren. Taktisch
geschickt agierten die Remscheider gegen die starke Düsseldorfer Mannschaft. Erst als die SG im Schlussviertel die bewährte Taktik nicht mehr umsetzte, möglicherweise auch durch schwindende Kräfte,  geriet sie auf die Verliererstraße. Nach sechs Toren in Folge fiel der Sieg mit 8:13  für die Landeshauptstädter zu hoch aus.
Gegen die athletisch starke Mannschaft von Neptun Krefeld war die SG seit längerem mal wieder gut besetzt.  Es
entwickelte sich ein hochklassiges interessantes Spiel,  in dem die Remscheider im Anfangsviertel gleichwertig waren. 
Im 2.Abschnitt konnten sich die Krefelder besser durchsetzen und führten zur Halbzeit mit 7:12 Toren.
Die Remscheider hatten  anfangs des Schlussviertels ihre beste Phase. Nachdem  die SG bereits mit 10:18 in Rückstand  geraten war, konnten sie nochmal auf 16:18 Tore verkürzten. Am Ende gewann Krefeld das Spiel verdient mit 22:17 Toren.

SG RSV/LTV in beiden Spielen:  Kotthaus, Küpper(8), Röser(5), Stiebing(1), Styla, Ma.Backes(9), Conrad, Görke(1), Dr.Nolzen, Haibach(1)

Im Spiel der Rhein Wupper Liga mussten die Wasserballer der SG RSV/LTV gegen die 4.Mannschaft von Krefeld 72 antreten. Eine Mannschaft, die mit vielen ehemaligen Bundesligaspielern besetzt ist, die selber nicht mehr in den Leistungsmannschaften ihres Vereins spielen wollen.
Seit mehr als 15 Jahren belegt diese Mannschaft immer den 1.Platz in der Rhein-Wupper-Liga.
In diesem ungleichen Spiel waren die Remscheider bei der 9:36 Niederlage jederzeit chancenlos, zumal die SG-Mannschaft zum wiederholten Mal mit nur acht Spielern antreten musste. In diesem Spiel wurde deutlich, wie sinnlos der vom Verband erzwungene Aufstieg der Remscheider Wasserballer in die Rhein Wupper Liga war. Dies ist Ausdruck großer Unkenntnis oder Ignoranz der Verbandsfunktionäre. Ob dem ohnehin sterbenden Wasserballsport in Deutschland mit solchen Entscheidungen geholfen wird, ist sehr fraglich.
In Remscheid wird sich hierdurch das Ende des Wasserballs
sicherlich beschleunigen. 

Am kommenden Freitag spielt die SG um 20:15 Uhr im Stadtparkbad gegen die 3.Mannschaft von der SGW Wuppertal/Solingen. Da der Remscheider Kader wieder sehr dünn besetzt sein wird, sind die Erfolgsaussichten nicht  sehr groß.

SG RSV/LTV: 
Kotthaus, Küpper, Stiebing(1), Ma.Backes(4), Conrad(1), Görke, Dr.Nolzen, Haibach(3)